Impfung & Kennzeichnung

Impfung & Kennzeichnungen

  • Impfungen
  • Elektronische Tierkennzeichnung mittels Mikrochip/Chipkennzeichnung
  • Tätowierungen
  • Die Chipkennzeichnung ist im Unterschied zur Tätowierung ohne Narkose möglich.
  • Ausstellung des EU-Heimtierausweises, ist seit dem 03.07.2004 bei Reisen in EU-Länder für Hunde notwendig,
  • Für den EU-Heimtierausweis ist nur noch eine Kennzeichnung per Chip zulässig
  • Nach wie vor sterben viele Hunde, Katzen und Kaninchen an übertragbaren Erkrankungen (Seuchen), gegen die geimpft werden kann. Gerade auch wegen einer immer stärker zunehmenden Reisefreudigkeit und der Grenzöffnungen im Rahmen der EU-Erweiterung verbreiten sich auch zusehends Krankheiten, die bisher hierzulande kaum eine Rolle spielten.
  • Generell ist eine Impfung die wichtigste Maßnahme zur Verhinderung von Infektionskrankheiten. Heutzutage steht eine Vielzahl an Impfstoffen für unsere Haustiere zur Verfügung, die alle im Rahmen der Zulassung auf ihre Verträglichkeit und Sicherheit getestet sind. Nebenwirkungen sind daher sehr selten. Da sie sich aber trotzdem nicht ganz ausschließen lassen, sollte das einzelne Tier nur so häufig wie nötig geimpft werden. Deshalb verwenden wir Impfstoffe, die zum Teil für mehrere Jahre zugelassen sind und wägen in einem persönlichen Gespräch mit Ihnen individuelle Nutzen und Risiken für Ihr Tier ab.
  • Eine Allgemeinuntersuchung bildet die Grundlage für die Entscheidung, ob das Tier geimpft werden kann. Bei diesem jährlichen Gesundheitscheck, der im Rahmen der Jahresimpfungen durchgeführt wird, können Krankheiten frühzeitig erkannt und behandelt werden.
  • Kaninchen sollten gegen RHD (rabbit haemorrhagic disease oder „Chinaseuche“) und Myxomatose geimpft werden. Beide Krankheiten werden über Stechinsekten übertragen, sodass auch eine Haltung im Haus nicht vor einer Ansteckung mit fast immer tödlichem Ausgang schützt.
  • Auch ältere Tiere können, wenn sie nicht mehr regelmäßig geimpft werden, noch an bestimmten Krankheiten erkranken und im Extremfall sogar sterben!
  • Wir beraten Sie gerne ausführlich.

Weitere Informationen finden Sie hier: Leitlinie zur Impfung von Kleintieren: http://www.dgk-dvg.de/download/Leilinie_zur_Impfung_von_Kleintieren.pdf

Tierkennzeichnung

  • Tiere zu Kennzeichnen hat sich in der Praxis als sehr sinnvoll erwiesen.
  • Zwar ist die Elektronische Tierkennzeichnung mittels Mikrochip für Auslandsreisen vorgeschrieben, aber auch im Innland hat eine Kennzeichnung schon oft geholfen entlaufene Hunde oder zugelaufene Katzen dem Besitzer wieder zurück zu bringen. Bedingung dafür ist allerdings, dass das Tier mit seiner Kennzeichnung bei einem der deutschen Haustierregister kostenlos angemeldet ist
  • Die Chipkennzeichnung ist im Unterschied zur Tätowierung ohne Narkose möglich.
  • Bei Katzen empfehlen wir die Ohrtätowierung, da wir dadurch erkennen, dass es sich um freilaufende Katzen handelt, die zu jemandem gehören.

EU-Heimtierausweis

Der blaue EU-Heimtierausweis ist ein spezieller Impfausweis für Ihr Haustier, der international gültig ist. Falls sie vorhaben Ihr Tier einmal mit ins Ausland zu nehmen, z.B. für eine Urlaubsreise, benötigen Sie zwingend diesen internationalen Ausweis, der gleichzeitig als Reisedokument dient. Zur Identifizierung muss Ihr Tier unverwechselbar mit einem Mikrochip gekennzeichnet werden, der auch von Nutzen sein kann falls Ihr Liebling einmal entlaufen sein sollte. Ebenfalls verpflichtend ist eine gültige Tollwutimpfung, die im Heimtierausweis bestätigt werden muss.

Wir stellen Ihnen gerne den EU-Heimtierausweis aus und dokumentieren künftige Impfungen fälschungssicher darin.

Daneben gibt es auch noch die gelben, nur in Deutschland gültigen Impfausweise.

Für Hunde empfehlen wir Ihnen generell den blauen EU-Heimtierausweis, damit kurzfristige Urlaube mit Ihrem Liebling nicht an bürokratischen Hindernissen scheitern!